Allgemeine Geschäfts bedingungen

§ 1 Grundlagen, Geltungsbereich für Leistungen im Programmatic Marketing

(1) Die brandbuero Media GmbH erbringt alle Leistungen ausschließlich auf Grundlage der folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben nur dann Gültigkeit, wenn diese schriftlich vereinbart wurden.

§ 2 Leistungen brandbuero

(1) brandbuero stellt die Adservertechnik durch eine von brandbuero zu wählende Adservertechnologie, gegebenenfalls unter Rückgriff auf einen Drittanbieter, zur Verfügung. Der Adserver ermöglicht das Tracking sowie die Aussteuerung der Kampagnen. brandbuero obliegt die Steuerung der Kampagnen, insbesondere der Einkauf der Medialeistung, Auswahl und Platzierung der Werbemittel, die Auswahl der Zielgruppen, Tracking und Optimierung. Sofern das Hosting der Creatives über den brandbuero Adserver realisiert wird, werden für die Messung der Kampagnenleistung die Reporting Tools der brandbuero Media GmbH verwendet. Die gemessenen Werte (AdImpressions, Klicks, Sales etc.) dienen als Grundlage zur Rechnungsstellung an den Kunden.

(2) brandbuero gestaltet die Werbemittel und Landing-Pages (Bestellseiten) nach den Wünschen der Auftraggeberin, der sie vor Live-Schaltung zur Abstimmung übermittelt werden und die sie freigibt. Die Freigabe umfasst die Genehmigung aus inhaltlicher, gestalterischer und juristischer Sicht; die Auftraggeberin trägt die Verantwortung für die freigegebenen Werbemittel. brandbuero stellt die Datenbank für die Werbemittel im Zuge der Targeting-Kampagnen zur Verfügung.

(3) brandbuero benennt der Auftraggeberin einen verantwortlichen Ansprechpartner. Dieser Ansprechpartner ist gegenüber der Auftraggeberin insbesondere zuständig für die Entgegennahme und Weiterleitung von Informationen.

§ 3 Pflichten der Auftraggeberin

(1) Die Auftraggeberin verpflichtet sich, den Invocation-Code (z.B. Floodlight Tags, Tracking Pixels) von brandbuero für die Dauer der Vereinbarung in alle Seiten ihrer Internetpräsenz einzubinden und nicht ohne die vorherige Zustimmung von brandbuero zu ändern. Zudem wird sie den Code auf Wunsch von brandbuero ändern oder anpassen. brandbuero hat jederzeit das Recht, die Einbindung des Invocation-Codes auch durch dritte Dienstleister zu überprüfen.

(2) Die Einbindung des Invocation-Codes ist für die Erbringung der Leistung durch brandbuero unerlässlich, da es beim Nutzer das Cookie setzt, das die Nutzungsdaten sammelt. Unterlässt die Auftraggeberin pflichtwidrig die Einbindung des Invocation-Codes gemäß diesem § 3, so hat brandbuero das Recht, dies Zusammenarbeit außerordentlich zu kündigen.

§ 4 Verwendung der anfallenden Nutzungsdaten

(1) brandbuero darf die im Rahmen der Targeting-Kampagnen anfallenden Daten über die Nutzung der Internetpräsenz der Auftraggeberin, der Werbemittel und der Bestellseiten sammeln und verwenden. brandbuero analysiert aggregierte Daten, um seinen Verpflichtungen im Zuge der Beauftragung nachzukommen sowie um seine Targeting-Kampagnen zu verbessern. Zudem verwendet brandbuero diese Daten und pseudonyme Nutzerprofile dazu, Nutzern interessenbasierte Werbung zu präsentieren und Werbetreibenden Targeting-Kampagnen anzubieten. Zu diesem Zweck verwendet brandbuero Cookies mit Unique User-IDs und sammelt insbesondere Angaben zu IP-Adressen, Browser-Einstellungen, URLs, Suchmaschinenoptimierung und Nutzerhandlungen wie Klicks, Downloads, Uploads, Videos, Shares, Logins und Kommentaren. brandbuero darf die Daten auch an Dritte weitergeben.

(2) brandbuero beachtet die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG). Nach Abs. 1 werden ausschließlich anonyme und pseudonyme Nutzungsdaten innerhalb der gesetzlich zulässigen Grenzen verwendet. Soweit identifizierende Daten verwendet werden sollen, holt brandbuero die erforderliche Einwilligung des Nutzers ein, beispielsweise über die Bestellseite oder nach Absprache mit der Auftraggeberin über deren Internetpräsenz.

(3) brandbuero nutzt DoubleClick Campaign Manager der Google Inc. ("Google"). Das DoubleClick-Cookie speichert Informationen (besuchte Seiten, Anzeigenaufrufe, Seitenaufrufe, Nutzerinteraktionsdaten, Browser-Informationen, IP-Adresse, Cookie-ID und Suchhistorie), um eine Analyse der Benutzung der Website zu ermöglichen. brandbuero erhält von Google keinerlei personenbezogene Daten und nimmt somit auch keine Vorratsdatenspeicherung im Sinne des Datenschutzgesetzes vor. Datenschutzinformation von Google finden Sie unter: https://www.google.com/policies/privacy/

§ 5 Laufzeit und Kündigung

Sofern die Laufzeit einer Kampagne nicht in der Insertion Order (IO) geregelt ist, wird die Beauftragung auf eine Dauer von 3 Monaten geschlossen. Sie verlängert sich jeweils um 6 Monate, sofern sie nicht von einer Partei unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen zum Ende der Beauftragung schriftlich gekündigt wird. Entscheidend ist der Eingang der schriftlichen Kündigung bei der jeweils anderen Partei.

§ 6 Weitere Bestimmungen

Die zur Erstellung der Werbemittel und Landing-Pages benötigten Materialien werden von der Auftraggeberin nach Auftragserteilung idealerweise innerhalb von fünf Werktagen an das brandbuero geliefert. Die Auftraggeberin haftet dafür, dass der Verwendung der Materialien keine Rechte Dritter entgegenstehen und stellt brandbuero von jeglichen Ansprüchen, die von Dritten gegen brandbuero aus oder im Zusammenhang mit den Materialien geltend gemacht werden, vollumfänglich frei. Die Freistellung umfasst auch die Kosten der Rechtsverteidigung. Die von brandbuero zur Freigabe eingereichten Entwürfe der Werbemittel und Landing-Pages werden von der Auftraggeberin idealerweise innerhalb von drei Werktagen freigegeben bzw. brandbuero die gewünschten Änderungen mitgeteilt.

§ 7 Geheimhaltung

Auftraggeberin und brandbuero verpflichten sich gegenseitig zur Geheimhaltung aller Betriebsgeheimnisse (z. B. Unternehmensdaten, Kundendaten, Umsatzvereinbarungen, Preise), die bereits bekannt sind oder im Rahmen dieser Vereinbarung bekannt werden. Die Parteien werden derartige Betriebsgeheimnisse nur im Rahmen der Vertragserfüllung benutzen und sie gegenüber Dritten geheim halten. Diese Verpflichtung gilt auch für die Zeit nach Beendigung der Zusammenarbeit.

§ 8 Sonstiges

Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt.

Stand: 19. Juli 2017

Schließen